Ernährung

In 4 Schritten zu einem gesunden Hund

In 4 Schritten zu einem gesunden Hund
Die Fettleibigkeit bei Haustieren hat in den letzten Jahren massiv zugenommen. Da wir immer mehr zu tun haben und weniger Freizeit zur Verfügung steht, rücken Spiel und Spaziergänge für Haustiere oft in den Hintergrund. Unsere pelzigen Freunde brauchen Bewegung und Abwechslung, damit sie glücklich und gesund bleiben (genau wie wir). Befolge also unsere wichtigsten Tipps, damit dein Hund abnimmt und aktiv wird.

1. HALTE IHN AKTIV

Wir sind oft sehr beschäftigt, und die Spaziergänge mit dem Hund rangieren oft hinter den Einkäufen und gesellschaftlichen Ereignissen. 45 % der Hunde bekommen nur bis zu 30 Minuten Bewegung pro Tag, wenn sie Gassi gehen.
Das ist selbst für die kleinsten Hunde das absolute Minimum. Gängige Rassen, wie Labradore und Deutsche Schäferhunde brauchen über 2 Stunden Bewegung pro Tag. Es ist also an der Zeit, die Spinnweben wegzupusten und mit deinem Hund an die frische Luft zu gehen!
Bewegung kann durch Spielen, Training, Spazierengehen, Aktivitätskurse wie Agility, Gruppenspaziergänge, Tagesbetreuung für Hunde usw. erfolgen.

2. VERZICHTE AUF LECKERLIS

Wie wir alle wissen, ist ständiges Naschen zwischen den Mahlzeiten ungesund, und das gilt auch für unsere Hunde. Reduziere daher die Anzahl der Leckerlis, die du deinem Vierbeiner gibst, und belohne sie nur für bestimmte Verhaltensweisen (Stöckchen geholt, Sitz gemacht).

3. ÜBERFÜTTERE IHN NICHT

Auch Überfütterung kann eine der Hauptursachen für Fettleibigkeit bei Haustieren sein. Um dies zu verhindern, halte dich an die auf der Packung empfohlenen Fütterungsvorgaben und wiege das Futter deines Haustiers mit einer Miniwaage ab. Die Verwendung von Bechern ist ungenau und kann leicht falsch sein, daher solltest du dir die Zeit nehmen, genau zu messen.

4. ACHTE AUF NÄHRSTOFFREICHE & KALORIENARME ERNÄHRUNG

Es ist nicht gesund, die Portionen des normalen Futters zu reduzieren, da dies die zugeführten Nährstoffe verringert. Leider ist es nicht für jedes Tier sinnvoll, einfach nur das normale Futter zu reduzieren. Eine Reduzierung der empfohlenen Fütterungsvorgaben führt zu einer Verringerung der Nährstoffmenge, die dein Haustier zu sich nimmt. Daher ist es wichtig, ein nährstoffreiches Futter mit wenig Kalorien zu verwenden, wie z. B. Hundefutter aus 100% Insektenprotein.

FAZIT

Denke daran, dass es - genau wie bei uns - bei manchen Haustieren länger dauern kann, bis sie abnehmen. Achte umgekehrt darauf, wie sich dein Hund verändert und verhält. Wir empfehlen dir, mit deinem Tierarzt zu sprechen, wenn Du dir nicht sicher bist, ob dein Hund abnehmen muss oder er an einer Krankheit leidet, die durch eine Umstellung der Ernährung oder des Lebensstils beeinflusst werden könnte.

Weiterlesen

Warum schlafen Katzen so viel?

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.